Dichtheitsprüfung:

KfW-Bank unterstützt Grundstückseigentümer

Wer die Abwasserleitung auf seinem Grundstück sanieren lassen muss, kann ein Darlehen beantragen. In Nordrhein-Westfalen muss gemäß des Landeswassergesetzes jeder Grundstückseigentümer seine Abwasserleitung auf Dichtheit überprüfen und gegebenenfalls sanieren lassen. Für die Finanzierung der Prüfung und der Sanierung bietet die KfW-Bank ein spezielles Darlehen an, bei der der Antragsteller die Laufzeit und die Zinsbindung selbst festlegen kann. Die Einzelheiten hat der Bund der Steuerzahler NRW zusammengefasst.

Düsseldorf. Auf die Grundstückseigentümer in Nordrhein-Westfalen kommen neue Kosten zu: Gemäß § 61a Landeswassergesetz NRW, muss bei der privaten Abwasserleitung eine Dichtheitsprüfung durchgeführt werden, und das kann bis zu 500 Euro kosten. Werden bei der Prüfung zudem Mängel festgestellt, muss der Grundstückseigentümer auf seine Kosten eine Sanierung veranlassen. Je nach Sanierungsverfahren können dann Kosten zwischen 250 und 500 Euro pro laufenden Meter anfallen, schätzt der Städte- und Gemeindebund.

Unter Umständen kommen auf einen Grundstückseigentümer also immense Kosten zu. Hilfe bei der Finanzierung bietet die KfW Bankengruppe: Mit dem Programm 141 fördert sie die Modernisierung und Instandsetzung eines Wohngebäudes, und zu dieser Modernisierung und Instandsetzung zählt ausdrücklich auch die Sanierung des Abwasserkanals und die Dichtheitsprüfung.

Gefördert wird in Form eines Darlehens, das 100 Prozent der förderfähigen Kosten, maximal aber 100.000 Euro pro Wohneinheit umfasst. Die Laufzeit des KfW-Darlehens kann vom Antragsteller beliebig gewählt werden, also beispielsweise zehn, zwanzig oder dreißig Jahre betragen. Auch was die Zinsbindung angeht, kann der Antragsteller wählen, ob die Zinsen für fünf oder zehn Jahre festgeschrieben werden sollen. Die aktuellen Zinssätze können unter www.kfw-foerderbank.de eingesehen werden.

Der Antrag zum Programm 141 ist bei der Hausbank zu stellen, und zwar bevor die private Hausanschlussleitung saniert wird. Der Berater der Hausbank füllt dann den Kreditantrag für den Antragsteller aus.

Übrigens: Eine Kombination mit weiteren Förderungen ist durchaus möglich. Die Summe aus allen Fördermitteln darf allerdings die Summe der Modernisierungs- und Instandsetzungskosten nicht übersteigen.

Quelle BdSt. 15.12.2010